15.000 Euro für Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Ehrenamtsförderung der BeSte Stadtwerke geht in die zweite Runde

„Ohne das Ehrenamt geht es im Kreis Höxter nicht“, da sind sich die Geschäftsführer der BeSte Stadtwerke GmbH einig. Stefan Wagner-Schlee und Frank Hose freuen sich daher, die Fortsetzung einer besonderen Aktion des regionalen Energieversorgers ankündigen zu können: „Das Ehrenamt ist eine sehr wichtige Säule in unserer Gesellschaft, die in nahezu allen Lebensbereichen unverzichtbar ist. Darum möchten wir Vereine und Organisationen bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützen.“

Nach dem erfolgreichen Spendenprojekt im Jahr 2021 möchte die BeSte Stadtwerke GmbH erneut viele Ehrenamtliche finanziell bei ihrer Arbeit und ihren Projekten unterstützen. Auch dieses Jahr steht ein Ehrenamtstopf in Höhe von 15.000 Euro zur Verfügung. Das Geld soll den Vereinen und Organisationen für ihre Aktionen zur Verfügung stehen. „Auf Grund unserer eigenen Nachhaltigkeitsstrategie liegt der Fokus in diesem Jahr auf Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsprojekten. Mögliche Aktionen in diesem Bereich sind zum Beispiel energetische Sanierungen, Pflanzaktionen, LED-Umrüstungen, Bildungsangebote in Nachhaltigkeit und viele mehr. Darüber hinaus kann das nachhaltige Projekt bereits in diesem Jahr begonnen haben oder noch starten. Eines müssen sie alle gemeinsam haben: Sie kommen aus unserer Region“, berichten die Geschäftsführer.

Wie die Ehrenamtlichen an das Fördergeld kommen, erläutert Geschäftsführer Stefan Wagner-Schlee: „Auf unserer Internetseite ist ein Bewerbungsformular zu finden, welches direkt online oder in ausgedruckter Form ausgefüllt werden kann. In diesem werden der Verein und das Projekt vorgestellt sowie die benötigte Finanzspritze angegeben. Die ausgedruckte Version kann dann per E-Mail an marketing@BeSte-Stadtwerke.de gesendet werden. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 31. August 2022 werden die Fördergelder vergeben. Wir hoffen, möglichst vielen Vereinen eine Unterstützung geben zu können, darum haben wir die Fördersumme auf maximal 1.500 Euro je Verein begrenzt.“

Die BeSte Stadtwerke GmbH freut sich schon auf die Bewerbungen und die großartigen Projekte, die dann im Kreis Höxter realisiert werden können. Bei Rückfragen steht Nicole Ulbrich (Nicole.Ulbrich@BeSte-Stadtwerke.de; 05233/3688-2442) gerne für die Ehrenamtlichen zur Verfügung.

Antragsformular Ehrenamtstopf 2022

LED-Leuchtmittel für das Dorfgemeinschaftshaus in Papenhöfen

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Papenhöfen e.V. konnte die Halogen-Leuchtmittel im Dorfgemeinschaftshaus in Papenhöfen gegen neue LED-Leuchtmittel austauschen. Unterstützt wurde das Projekt von den BeSte Stadtwerken, denn im vergangenen Sommer hatte sich die Schützenbruderschaft für die Ehrenamtsförderung der BeSte Stadtwerke GmbH beworben und wurde als einer der Gewinner ausgewählt.

Die Verantwortlichen und die Helfer der St. Antonius Schützenbruderschaft e.V. freuen sich über die Unterstützung des Energieversorgers. „In unserer kleinen Ortschaft Papenhöfen sind wir stolz auf unser kleines, aber feines Dorfgemeinschaftshaus, welches durch den Schützenverein bewirtschaftet wird. Hier tagen, versammeln und feiern an vielen Tagen im Jahr die Vereine und die Dorfbevölkerung. Dank der Beste Stadtwerke GmbH, können wir die Veranstaltungen klimaneutraler durchführen und in einigen Bereichen dimmbares Licht anbieten, um die unterschiedlichen Veranstaltungen ins passende Licht zu rücken“, sagt Manuel Weber, Vorsitzender der Sankt Antonius Schützenbruderschaft e.V.

Das von allen Altersklassen genutzte Dorfgemeinschaftshaus kann somit bei zukünftigen Veranstaltungen energiesparendes Licht verwenden und macht damit einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. „Nachhaltigkeit ist für unsere Gesellschaft ein wichtiges Thema und gewinnt mit jedem Tag mehr an Bedeutung. Als regionaler Energieversorger liegt es uns Nahe, Ihnen die energiesparsame Nutzung näherzubringen und zu ermöglichen. Daher konnte uns dieses Projekt überzeugen,“ berichtet Stefan Wagner-Schlee, Geschäftsführer der BeSte Stadtwerke GmbH, der sich vor Ort selbst ein Bild von der neuen Beleuchtung im Dorfgemeinschaftshaus machen konnte.

Entlastung für Stromkunden

Zum 1. Juli 2022 können sich die Stromkunden auf eine Entlastung freuen. Denn die EEG-Umlage wird schon ein halbes Jahr eher als im Koalitionsvertrag geplant von 3,72 ct/kWh netto (4,43 ct/kWh brutto) auf 0 ct/kWh gesenkt, um die Bürgerinnen und Bürger von schnell steigenden Energiekosten zu entlasten.

„Wie vom Gesetzgeber vorgegeben, wird die Entlastung 1:1 an unsere Kundinnen und Kunden weitergegeben“, teilt Julia Franzmann, Pressesprecherin der BeSte Stadtwerke GmbH, mit. Eine schriftliche Benachrichtigung, wie es bei anderen Preisanpassungen notwendig ist, erfolgt nicht. Was bedeutet dies für die Haushalte? Für einen Vierpersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden ergibt sich eine Einsparung von 75,00 € (brutto) vom 1. Juli bis zum Jahresende.

Wie die Senkung der EEG-Umlage umgesetzt wird, erklärt Dietmar Hillebrand, Vertriebsleiter bei den BeSte Stadtwerken: „Die Entlastung wird für die Kundinnen und Kunden auf Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung ersichtlich. Dort werden die Zeiträume bis zum 30.06.2022 und ab dem 01.07.2022 separat aufgeführt. Eine Mitteilung des Zählerstandes ist nicht notwendig, kann aber freiwillig über unser OnlinePortal erfolgen. Die monatlichen Abschläge werden nicht angepasst.“ Für weitergehende Fragen steht der Kundenservice der BeSte Stadtwerke GmbH natürlich gerne zur Verfügung.

Wir suchen Verstärkung für unser Team

Sind Sie bereit für die BeSte? Dann bewerben Sie sich auf unsere freien Stellen.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir:

Sachbearbeiter Lieferantenwechsel (m-w-d)

Sachbearbeiter Invoic (m-w-d)

Sachbearbeiter Abrechnung (m-w-d)

Sachbearbeiter Kundenservice und Vertrieb (m-w-d)

Alle Informationen zu den ausgeschriebenen Stellen finden Sie in den Stellenanzeigen.
Bei Fragen steht Ihnen unsere Personalmanagerin Kathrin Otto (0561-933-1083, kathrin.otto@eam.de) gern zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Gewerbeschau in Bad Driburg

Am 14. und 15. Mai findet die 15. Bad Driburger Gewerbeschau auf dem Gelände der Bad Driburger Naturparkquellen statt und wir freuen uns, auch mit einem Stand dabei zu sein.

Dort beraten wir Sie zu allen Themen rund um Ihre Strom- und Gasversorgung. Sie haben Fragen zu Ihren aktuellen Verträgen? Sie interessieren sich für ein Elektroauto? Eine nachhaltige Energieversorgung ist wichtig für Sie? Dann kommen Sie doch gern an unserem Stand im Ausstellungszelt vorbei. Außerdem können Sie am „Heißen Draht“ Ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

Am Samstag ist die Gewerbeschau von 11:00 – 18:00 Uhr und am Sonntag von 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns, Sie auf unserem Stand zu begrüßen.

Solarbetriebene Gewässerpumpe im Anglerteich Willebadessen

Der Angelsportverein Willebadessen hat als Pächter der städtischen Teiche im Wildpark Willebadessen eine neue solarbetriebene Gewässerpumpe in Betrieb genommen. Diese wurde unter anderem durch die Unterstützung der BeSte Stadtwerke angeschafft und am vergangenen Samstag vorgestellt.

Der Vorsitzende des Angelsportvereins Markus Hagemeier bedankte sich bei den BeSte Stadtwerken und den weiteren Unterstützern und erläuterte die Funktion der neuen Pumpe: „In den Teichen kam es in den vergangenen Jahren zu Wasserverlusten, die zu einer geringeren Sauerstoffzufuhr führten. Damit hatten die Fische, Teichmuscheln und Wasserpflanzen zu kämpfen. Nach dem erfolgreichen Einbau zweier Solarfelder und Pumpen im oberen Teich folgte die Planung, der Bau und die Installation einer weiteren solarbetriebenen Gewässerpumpe im unteren Teich. Diese sorgt nun dafür, dass auch die dort heimischen Lebewesen nicht bei Wasserknappheit und Hitze leiden müssen.“

Die solarbetriebene Gewässerpumpe bei der Arbeit.

Der Angelsportverein hatte sich im vergangenen Sommer für die Ehrenamtsförderung der BeSte Stadtwerke beworben und wurde als Gewinner ausgewählt. Stefan Wagner, Geschäftsführer der BeSte Stadtwerke, konnte sich bei der Präsentation ein Bild von den neuen Gewässerpumpen machen. „Die Ehrenamtlichen des Angelsportvereins haben hier ein großartiges Projekt zum Naturschutz und Erhalt von natürlichen Lebensräumen umgesetzt. Dies hat uns schon bei der Bewerbung überzeugt.“

 

Mit dem Stromspar-Check Energiekosten im Griff behalten

„Mit Sorge blicken derzeit viele Menschen auch im Kreis Höxter auf die Entwicklung der Energiepreise. Das gilt besonders für einkommensschwache Haushalte“, sagt Martina Krog, Klimaschutzbeauftragte des Kreises Höxter. Um sie gezielt zu unterstützen, gibt es im Kreis Höxter bereits seit 2014 den Stromspar-Check. Dabei geben geschulte Beraterinnen und Berater praktische Tipps, wie sich Energie- und Wasserverbrauch senken lassen.

Die jährliche Strom- und Wasserabrechnung kann gerade für Haushalte mit niedrigem Einkommen und staatlicher Unterstützung zur Herausforderung werden. „Darum ist das kostenlose Projekt eine wertvolle Hilfe, um hohe Energieverbräuche langfristig einzudämmen“, freut sich Landrat Michael Stickeln. „Zudem ist das Thema Energiesparen für unsere gesamte Gesellschaft ein wichtiges Thema, denn es lohnt sich dreifach: für den Geldbeutel, das Klima und als Beitrag zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit – gerade mit Blick auf die weltpolitische Lage.“

Unterstützt wird der Stromspar-Check seit Beginn auch von der BeSte Stadtwerke GmbH. „Wir weisen unsere Kunden regelmäßig auf die Beratungsangebote hin. Für uns und natürlich die Kundinnen und Kunden ist das ein großartiges Angebot“, sagt Dietmar Hillebrand, Vertriebsleiter der BeSte. „So wird nicht nur bares Geld gespart, sondern gleichzeitig zum Klimaschutz beigetragen, denn durch die Einsparungen werden die CO2-Emissionen deutlich reduziert. Als Energieversorger tragen wir in diesem Bereich große Verantwortung und wollen uns für eine nachhaltige Energiewirtschaft einsetzen. Neben dem Fokus auf Erneuerbaren Energien bei unseren Produkten zählt dazu auch ein verantwortungsvoller Umgang mit Energie“.

Mehr als 1.300 einkommensschwache Haushalte haben im Kreis Höxter seit 2014 am Stromspar-Check teilgenommen und damit die Umwelt entlastet. Im Schnitt wurden nach einer Beratung etwa 600 Kilowattstunden Strom, 160 Kilowattstunden für die Warmwasserbereitung und 13 Kubikmeter Wasser eingespart. „Das entspricht mehr als 200 Euro, die ein Haushalt im Jahr mehr im Budget hat. Zudem werden etwa 400 Kilogramm CO2 eingespart“, rechnet Projektleiter Maksim Boschmann vor.

Die umfassend geschulten Stromspar-Teams spüren zunächst Einsparpotenziale auf und geben praktische Tipps zum energieeffizienteren Nutzungsverhalten. Bei einem zweiten Besuch bringen sie dann kostenlose Energiesparartikel wie LEDs, schaltbare Steckerleisten und wassersparende Duschköpfe mit, deren Einsatz den Energieverbrauch und die Kosten sofort zu reduziert. Ein weiteres Element des Stromspar-Checks ist das Kühlgeräteaustauschprogramm. Nach einer Langzeitmessung des genutzten alten Kühlgerätes wird der Kauf eines neuen sparsamen Gerätes gemäß dem neuen Energieeffizienzlabel mit bis zu 300 Euro (abhängig von der Personenzahl) unterstützt.

Haushalte, die an einem Stromspar-Check interessiert sind, können sich beim Projektleiter Maksim Boschmann unter 05271-965 4225 oder stromspar-check@kreis-hoexter.de melden. Weitere Informationen gibt es unter www.klimaschutz.kreis-hoexter.de.

Das Projekt Stromspar-Check wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und ist ein Verbundprojekt des Deutschen Caritasverbandes und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands. Bundesweit gibt es rund 150 Standorte. Allgemeine Informationen gibt es unter www.stromspar-check.de

Sechs neue Bänke für den Pausenhof

Darauf können die Schülerinnen und Schüler der Eggeschule in Peckelsheim stolz sein: auf den Pausenhöfen der Sekundarschule stehen insgesamt sechs neue, überdachte Sitzgruppen. Sie wurden von der AG Werken eigenständig gebaut. Vom Zuschnitt der Bretter über das Hobeln bis zur Montage des Daches entstand alles in Eigenleistung. Begleitet wurde das Projekt von Schulleiter Martin Sälzer, der die Arbeitsgemeinschaft leitet.

Unterstützt wurde das Projekt von den BeSte Stadtwerken, der Vereinigten Volksbank eG, die jeweils eine Sitzgruppe finanzierten, und dem Förderverein der Eggeschule. „Wir bedanken uns sehr für die großzügige Unterstützung. Für die Jugendlichen ist es etwas Besonderes nun Ihre eigenen Bänke nutzen zu können“, sind sich Schulleiter Martin Sälzer und Nicole Ewers vom Förderverein einig. „Wir freuen uns, dass die Sitzgruppen nun passend zum Frühlingsbeginn fertig sind, denn leider zog sich die Erstellung auf Grund der Corona-Schutzmaßnahmen über mehrere Monate hin.“

Pflege und Pflanzungen in den Streuobstwiesen in Borgentreich und Bühne

Die ersten Projekte im Rahmen der Unterstützung des Projekt Heimatapfel wurden erfolgreich umgesetzt: In zwei Streuobstwiesen im Stadtgebiet Borgentreich waren ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in den vergangenen Wochen aktiv und haben an den Obstbäumen Pflegeschnitte vorgenommen und neue Obstbäume gepflanzt.

In Bühne möchte sich der neu gegründete Naturschutzverein besonders um die örtliche Streuobstwiese kümmern. Dafür hat der Verein in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Natur Heimat Kultur im Steinheimer Becken, die das Projekt Heimatapfel betreut, professionelle Hilfe engagiert. So waren drei Obstwiesenberater und zwei Obstbaumschnittexperten vor Ort und haben zusammen mit den Vereinsmitgliedern die Streuobstwiese gepflegt und gleichzeitig Ihr Expertenwissen weitergegeben.

In Borgentreich wurde in der Streuobstwiese im Liebestal eine größere Pflanzaktion durchgeführt, bei der Obstbäume in der bestehenden Streuobstwiese gepflanzt wurden. Gepflanzt wurden zwölf Hochstämme alter Obstsorten, die sich aus drei Birnbäumen und neun Apfelbäumen zusammensetzen.

Die Aktiven waren zwei Tage im Einsatz. Neben der Pflanzaktion wurden die bestehenden Bäume professionell geschnitten. Insgesamt besteht die Streuobstwiese im Liebestal aus rund 400 Bäumen, die nun nach und nach gepflegt werden sollen.

„Beide Aktionen für den Schutz und Erhalt der Streuobstwiesen konnten wir dank der Zusammenarbeit und finanziellen Unterstützung der BeSte Stadtwerke GmbH durchführen. Es sind noch viele weitere Projekte im ganzen Kreisgebiet angedacht“, sagte Heribert Gensicki, Vorsitzender der Stiftung. Julia Franzmann (BeSte Stadtwerke) freut sich ebenfalls über die Umsetzung der ersten Maßnahmen: „Für uns als Energieversorger im Kreis Höxter ist es wichtig unser Handeln nachhaltig auszurichten. Neben unserem unternehmerischen Handeln, z. B. durch den Vertrieb von ökologischen Strom- und Gasprodukten, zählt dazu auch die Unterstützung von Projekten im Bereich des Klima- und Umweltschutzes. Es ist großartig zu sehen, was Ehrenamtliche hier auf die Beine stellen.“

Pflegeeinsatz in der Bühner Streuobstwiese

Langfristige Zusammenarbeit zum Schutz und Erhalt der Streuobstwiesen im Kreis Höxter

Die BeSte Stadtwerke GmbH und die Stiftung für Natur • Heimat • Kultur im Steinheimer Becken haben einen Sponsoring-Vertrag über vier Jahre für den Schutz und den Erhalt der Streuobstwiesen im gesamten Kreis Höxter geschlossen.

„Wir sind den BeSte Stadtwerken sehr dankbar, dass wir sie als „Unterstützer“ für den Streuobstwiesenerhalt im Kreis Höxter gewinnen und vom Gesamtkonzept „Heimatapfel“ überzeugen konnten“, erklärten bei der Vertragsunterzeichnung Marie-Luise Eickmeier-Ehrlich als Vertreterin der über 30 aktiven Streuobstwiesenbetreuerinnen und -betreuer und Streuobstwiesenberaterinnen und -berater im Kreis Höxter sowie Heribert Gensicki als Vertreter der Stiftung. „Für ein solches Projekt, bei dem in den nächsten zehn Jahren 5.000 alte Obstbäume in den vorhandenen Streuobstwiesen durch Pflegeschnitte gepflegt und erhalten werden sowie 1.000 Hochstamm-Obstbäume mit vielen alten Sorten nachgepflanzt werden sollen, ist diese langfristige Zusammenarbeit „Gold wert“. Diese Vereinbarung bringt enormen Schwung in das Projekt, dadurch können wir erheblich mehr als bisher an Pflegemaßnahmen, Pflanzungen und Bildungsprojekttage angehen und durchführen“, freuen Marie-Luise Eickmeier-Ehrlich und Heribert Gensicki.

„Wir haben für dieses wichtige Umwelt- und Klimaprojekt im gesamten Kreis Höxter eine verlässliche Planung für die professionelle Pflege der Streuobstwiesen und der vorgesehenen Ergänzungspflanzungen ermöglichen wollen“, erklärten nach der Unterzeichnung Stefan Wagner-Schlee und Frank Hose als Geschäftsführer der BeSte Stadtwerke GmbH. „Gerade auch die vorgesehenen Bildungsangebote für Kinder in verschiedenen Altersgruppen in Form von Projekttagen in Schulen und Kindergärten haben uns zusätzlich überzeugt. So erfahren schon unsere Kinder frühzeitig mehr über die Bedeutung der Streuobstwiesen und können so künftig einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz beispielsweise mit Pflanzaktionen beitragen, wie es kürzlich schon in Borgentreich und in Nieheim geschehen ist“, so die BeSte Geschäftsführer weiter.

„Nachhaltigkeit sowie Umwelt- und Klimaschutz sind zentrale Ziele der BeSte Stadtwerke“, hob Julia Franzmann, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, besonders hervor. Wille und Ziel des lokalen Energieversorgers ist es, sich weiterhin stark in diesen Bereichen in der Region zu engagieren. Neben dem Vertrieb von ökologischen Strom- und Gasprodukten zählt hierzu auch, das ehrenamtliche Engagement bei nachhaltigen Projekte zu unterstützen. „Das breite schon vorhandene Netzwerk mit vielen Heimatvereinen, den Streuobstwiesenberaterinnen und –beratern und die professionelle Durchführung der Maßnahmen beim Obstbaumschnitt und der Aus- und Fortbildung von weiteren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterstützen wir daher gerne und freuen uns daher auf die langfristig angelegte Zusammenarbeit in diesem Projekt“, so Julia Franzmann weiter.

Landrat Michael Stickeln und Borgentreichs Bürgermeister Nicolas Aisch freuten sich ebenfalls über die Unterstützung der BeSte Stadtwerke zum Schutz der Streuobstwiesen, da deren Erhalt als Kulturgut im ländlichen Raum sehr wichtig sei. Sie tragen nicht nur zur Biodiversität bei, sondern sind auch als Kulturlandschaftselemente für das Mikroklima von hoher Bedeutung ergänzten beide übereinstimmend.

„In den letzten Wochen haben wir mit vielen Akteuren und Vereinen 127 Obstbäume in Streuobstwiesen als Ergänzung gepflanzt und z.B. in Niesen eine komplett neue Obstwiese angelegt. Direkt vor der Haustür konnten im Liebestal in Borgentreich z.B. 12 Obstbäume gesetzt werden und bis zur Obstbaumblüte werden im ganzen Kreis Höxter noch 248 alte Obstbäume gepflegt, so z.B. im Südkreis in Hohenwepel, Borgentreich und Bühne“, berichtet Stephan Lücking von der Stiftung für Natur • Heimat • Kultur im Steinheimer Becken den Anwesenden.

Besonders zu empfehlen ist der Kauf des gerade auf den Markt gekommenen „Heimatapfelsaft“ aus den Streuobstwiesen im Kreis Höxter, der mit 5.000 Flaschen seit Februar in den REWE-Märkten Kanne und Remmert-Bobe in Steinheim, Wakup in Nieheim, Markus in Bad Driburg, Rößling in Scherfede, Rademacher in Warburg und Meyer in Borgentreich als Sonderedition erhältlich ist. 12 Cent pro Flasche werden für die Pflege der Streuobstwiesen verwandt.

Heribert Gensicki (Stiftung), Stefan Wagner-Schlee und Frank Hose (Geschäftsführer BeSte Stadtwerke) unterzeichnen die umfassende Sponsoring Vereinbarung.